Vom Alten Land die Elbe entlang, über Tangermünde und die Lutherstädte zu den Bierbrauern nach Einbeck

Auf der Grünen Woche in Berlin hatte ich einen Obstbauern aus dem Alten Land kennen gelernt, der mich zu seinem Kirschfest eingeladen hat. Einigen Kollegen vom Messestand hatte er ebenfalls Bescheid gesagt.

So habe ich mich auf den Weg nach Stade gemacht, meinen Bauwagen vor Obstkisten und neben ein paar Hüpfburgen aufgestellt.

Alle anderen waren mit dem Aufbau des Kirschenfestes beschäftigt. So habe ich mich auf mein Fahrrad gesetzt und habe mir York mit seinen schönen alten Häusern und Hoftoren angeschaut

Nach dem Wochenende ging es dann durch Hamburg-Harburg immer die Elbe entlang über Hitzacker nach Stendal. Ein sehr schöner Ort ist Tangermünde mit vielen alten Backsteinbauten.

Nach Rathenow wollte ich eine Abkürzung über ein paar Wirtschaftswege nehmen. Leider führten sie auf einen Truppen-Übungsplatz.

In Wittenberge an der Elbe konnte ich mir nur wenig anschauen, da die meisten Gebäude - außer dem Rathaus - in Folie gehüllt waren. Sie wurden renoviert für das Lutherjahr 2017.

In Dessau habe ich nach den Wörlitzer Gärten dem Junkers-Museum einen Besuch abgestattet.

Der Dom von Erfurt sieht bei Nacht besser aus: Da verschwinden die Zelte von der „Theater-Installation in der Dämmerung/Dunkelheit.

Eine sehr schöne, kleine Stadt auf der Thüringer Stadtkette ist Gotha mit seinem riesigen Schloss.

Mit dem Fahrrad zur Wartburg hinauf, das mache ich auch kein zweites Mal. Auch sie in Folie eingepackt.

Im Festsaal war schon alles vorbereitet für ein Konzert.

   

Eine ebenfalls sehr schöne Stadt ist Einbeck, die Stadt der Bierbrauer. Sie hat wohl die schönste Tourist-Information von Deutschland.